Online Datensicherung

Zum Start 2012 haben wir das Projekt www.automatische-datensicherung.de
nun komplett übernommen. Vorher als technischer Dienstleister, nun als Betreiber. Neue Software viel bessere Tarife.

Gerade arbeiten wir am Linux Support der auch in einigen Wochen kommen sollte

Neues Jahr – Neue Artikel?

Gute Frage nächste Frage. Ich werde es versuchen zumindest endlich mal meine dauerhaften Versprechen zu halten. Und hier wieder ein wenig Leben einkehren zu lassen, ist ja nicht so das es mir an Inhalt fehlen würde . . . eher an Zeit.

Käuflich

Man kann nicht nur unsere Techniker anmieten um diese als seine eigenen auszugeben (was sogar relativ häufig vorkommt) und damit unser KnowHow mieten. Es besteht sogar die Möglichkeit das KnowHow zu kaufen bzw. den Wissenstransfer. Dies erfolgt dann üblicherweise entweder durch geschriebene Dokumentation oder Workshops/Schulungen. So erst wieder vor kurzem, dieses Mal war das Thema: Clustering, Failover, Loadbalancing, Corosync, MySQL Master – Master Replikation.

Spot Online

Tja, der Tag am Set ist schon lange her, der Schnitt und die Nachbearbeitung hat eine halbe Ewigkeit gedauert, aber nun ist er endlich Online: YouTUBE
Für alle die schon hoffen, nein, ich bin nicht zu sehen. Ich stand auf der anderen Seite der Kamera. Der Techniker gehört allerdings mit zum Staff.

Danke Ägypten

Das sich so etwas global ausweiten kann, merkt man in diesen Tagen. Ein Kunde in Indien kann nun auf einige Anwendungen in DE/FR nicht mehr zugreifen (mittels VPN) da die sonst genutzte FLAC (die durch Ägypten geht) nun nicht mehr genutzt wird und die Alternativroute bis zu 400ms mehr hat. Damit kommen einige der Anwendungen nicht klar. Zudem ist die Qualität der neuen „Verbindung“ so schlecht, das nicht einmal Teamviewer mehr geht. Das einzige was Fernwartungstechnisch noch geht, ist WebEX, Signal wird über die WebEX Server in US geroutet und nutzt damit ganz andere Kabel.

Komischer Switch

Ein Kunde bekam im Dezember 2010 eine neue Telefonanlage von uns. Schöner Primärmultiplexer, 16x SNOM 820, 1 SNOM MeetingPoint und 2x SNOM m3. Richtig nette Dialpläne, Sonderwünsche und Softwareseitig viel Spielkram (zentrale Live- Übersichten wer gerade mit wem telefoniert, grafische CDR Auswertung, LDAP Namensauflösung für viele Tausend Kunden etc.). Jetzt könnte man sich fragen, was nun das mit dem Thema zu tun hat. Nun, normalerweise bin ich eigentlich ein Freund davon, für SIP Telefonie ein zweites Netzwerk zu nutzen, was vom übrigen getrennt ist. Aufgrund einige Anforderungen war dies hier nicht möglich. Nun, die ersten beiden Tage ging noch alles, während uns, während der Installationsarbeiten allerdings schon merkwürdige Dinge im Netzwerk des Kunden auffielen, Beispielsweise hängende und ruckelnde SSH Verbindungen etc. Nach ein paar Stunden Kabelhai, sah man nun was los war, irgendetwas kopiert Pakete, Netzwerkkommunikation einzelner Verbindungen wird zu bestimmten Zeiten für wenige Minuten „kopiert“ als wenn im Netzwerk ein HUB genutzt würde. War aber kein HUB, sondern ein DLINK 48 Port Switch. Nach ein wenig weiterer Fehlersuche konnte dieses Verhalten auch reproduziert werden: Gerät in den Switch stecken, für 2 -3 Minuten ein HUB, so lang benötigte auch das eingesteckte Gerät um eine IP vom DHCP zu bekommen. Nachdem die Schrottkiste durch 3x HP 1810-24 ausgetauscht war, lief auch das Netzwerk 1A. Keine abstürzenden Telefone, keine abstürzende Telefonanlage und keine durch die Gegend geworfenen Telefonate mehr.

Verstärkung

Irgendwie vergeht die Zeit zu schnell. Der letzte Blogeintrag war vom November. Mittlerweile ist 2011. Seit 2009 hat sich unser Team vergrößert und da bei uns zu arbeiten sehr viel KnowHow erfordert, hat auch die entsprechende Schulung der neuen Kapazitäten mich sehr am bloggen gehindert. Der Auswahlprozess war auch einiges an Zeitaufwand. Dafür hat sich die ganze Arbeit aber gelohnt.

Server Marke Eigenbau

Wieder ein Artikel der eigentlich mehr als ein Jahr alt ist. Normalerweise nehmen wir Server von HP, diese sind quasi schon fertig gebaut. Da gibt es aber einige Projekte (die selben, für die der Standort Falkenstein gedacht ist) da würden die Hardware Anforderungen mit HP realisiert einfach den Preis sprengen. Hier haben wir im September letzten Jahres ein paar Maschinen selbst konfektioniert: Dual QuadCore XEON (mit HT), 24 GB RAM (da 18 Bänke, bis zu 144 GB möglich) 3ware 8 Port SAS Controller, 15K SAS Platten, iKVM in einem schönen 2 HE Chenbro Gehäuse. Mittlerweile, wo das ganze mehr als ein Jahr alt ist, haut es niemanden mehr wirklich vom Hocker . . .

Neue RZ Location

Eigentlich ein Artikel der schon letztes Jahr online sollte. Aber so langsam arbeite ich den Stapel ab. Die Hetzner Online AG zieht in Sachsen genauer Falkenstein einen Datacenter Park auf der grünen Wiese hoch. Aufgrund guter Kontakte und entsprechend hoher Mindestabnahme haben wir im September 2009 eine neue RZ Fläche im ersten RZ in Falkenstein bezogen. Im ersten RZ, das nur für Hetzner Rootserver Kunden gebaut wurde, haben normale CoLo Kunden keinen Zutritt was man sicherlich als Sicherheitsvorteil verbuchen kann. Nun, warum Hetzner und das auch noch Falkenstein? Nun wir haben noch einige ältere Projekte und es bahnen sich auch einige neuere an, die eine andere Preisklasse voraussetzen. Hannover und Berlin sind hervorragend, aber für einige Kunden einfach zu teuer. Falkenstein kann lange nicht mit der Qualität in Hannover mithalten, aber dafür können wir problemlos viele viele TB erzeugen ohne das es spürbar etwas kostet. Seit September 2009 stehen einige solche Projekte dort auch (große Maschine die viel Netzlast erzeugen, unter anderem Web Crawler, Foto Communitys und ähnliches).

Manchmal aber nur manchmal

Frage ich mich, warum es einige IT- Unternehmen noch gibt. Da werden von Systemhäusern, großen Webhostern und IT- Outsourcern so essentielle Fragen gestellt. Es geht hier nicht um kompliziertes Fach KnowHow, sondern um Grundlagen als wenn ein Bäcker nicht die Zutaten für seine Brötchen kennt. Wenn ein Kunde (der zum Beispiel Bäcker ist) anruft und fragt wie er eine MySQL Datenbank über Q-Control anlegt, gibt ihm jeder Kollege gern Hilfestellung dazu auch ohne nur einen Gedanken dabei. Niemand weiß alles. Wenn aber ein IT-Systemhaus Grundlagen abfragt, wird es langsam bitter. Den Vogel abgeschossen hat momentan ein IT- Dienstleister, der von einem Hersteller als die Kompetenz in dieser Region zu seinen Produkten angepriesen wird. Die einfachsten tiefgründigen Fragen zum Produkt konnte keiner beantworten.

« go backkeep looking »